Bild im Spiegel, Fiona Könz

Bild im Spiegel, 2016, Objekt I und III ca. 30 x 30 x 90 cm, 

Objekt II ca. 30 x 90 x 90 cm, Fichtenholz und Spiegel

Bild im Spiegel, 2016

Ausgestellt an der Kunstpause in der Shedhalle Zug
18.08.16 - 21.08.16

 

Bild im Spiegel besteht aus drei Objekten, die den Blick des Betrachters / der Betrachterin mithilfe von Spiegeln ablenken. 

 

Beim ersten Objekt wird der Blick von rechts nach links bzw. von links nach rechts gelenkt. Eine Person, die in die Öffnung blickt, sieht, was neben ihr passiert. Zwei Personen können  nebeneinander stehen und sich via Objekt gegenseitig anschauen. 

 

Beim zweiten Objekt wird der Blick über die Ecke umgeleitet. Wenn eine Person in die untere Öffnung blickt, sieht sie sich selbst seitlich hineinschauen. Wenn sie ihren Blick zur oberen Öffnung richtet, sieht sie sich selbst nach oben schauen. Sie sieht sich nie direkt. Sie kann sich nur indirekt beobachten und sieht sich selbst so, wie eine aussenstehende Person sie möglicherweise wahrnehmen würde. 

 

Das dritte Objekt funktioniert wie das erste, ist jedoch um 90° gedreht. Wenn eine Person in die obere Öffnung blickt, sieht sie ihren Unterkörper.

 

Die Installation spielt mit Wahrnehmung, Selbstwahrnehmung, Blicklenkung und -ablenkung. Sie manipuliert die subjektive Perspektive und stellt so deren Selbstverständlichkeit in Frage, sei dies allgemein oder in Bezug auf sich selbst. 

 

 

 

Bild im Spiegel, Fiona Könz
Bild im Spiegel, Fiona Könz

Eine Person, die in die Spiegelinstallation schaut, sieht nicht sich selbst. Ihr Gesicht wird in der zweiten Öffnung sichtbar. 

Bild im Spiegel, Fiona Könz

Eine Person, die in die Spiegelinstallation schaut, sieht sich selbst von der Seite. Ihr Gesicht wird in der zweiten Öffnung sichtbar. 

© 2019 by Fiona Könz